Männer: Ran an die Pilates Geräte!

von (Kommentare: 0)

Warum Pilates auch für Männer eine super Trainingsalternative ist.

Männer an die Pilates Geräte!

Warum auch Männer Pilates machen sollten…

„Mann“ bewegt sich

 

Langsam aber sicher ändern sich die Zeiten und ich stelle fest, dass auch immer mehr Männer den Weg ins Pilates Studio finden. Hervorragend! Es sollten sich noch deutlich mehr trauen. Aber dennoch bekomme ich noch immer ziemlich häufig skeptische Blicke zugeworfen, wenn ich versuche den Mann fürs Pilates zu begeistern. Es erscheint ihnen auf den ersten blick nicht „männlich“ genug zu sein.

 

Männer-Wundachair_stepup

 

„Ist das nicht was für Frauen?“

Zu diesem oben benannten Blick gesellt sich dann meistens recht schnell auch noch der Kommentar: ‚Pilates? Das ist doch was für Frauen, oder?’ 

Halloooooo? Nein, Ihr lieben Männer! Es ist für Euch genauso gut wie für die Damen. Mann muss es halt einfach mal probieren, bevor man sein endgültiges Urteil fällt. 

Vielleicht kann ich Euch ja mit diesem Blog-Beitrag überzeugen…

 

Josef Pilates war ein Mann

Hört, hört! Die Pilates-Methode wurde von einem Mann entwickelt. Herrn Joseph Pilates! Und das schon vor etwa 100 Jahren. 

Er hat seine Methode, die er selbst ‚Contrology‘ nannte, auch jahrzehntelang selbst praktiziert und war fit und beweglich bis ins hohe Alter.

Im Nachhinein kann ich sagen, dass die meisten Männer nach ihrer ersten Pilates Stunde sogar recht überrascht waren, wie anstrengend es war. Auch wurden so einige bisher unentdeckte Muskeln im Körper gefunden.

 

Männerpilates_Trapeztable

 

Was ist jetzt Pilates genau?

Also was ist Pilates und was zeichnet es aus? 

Pilates ist ein Ganzkörper-Trainingsprogramm, dass entweder auf der Matte oder an speziell konzipierten Pilates Geräten ausgeübt wird. Der Fokus liegt auf der Kräftigung unserer tiefen Rumpfmuskulatur. Im Englischen würde man das CORE Training nennen. Und dazu ließe sich dann auch gleich mit noch einem Mythos aufräumen: die Wiederholungszahl der sit-ups hat nichts mit der Core-Stärke zu tun.

Jede einzelne Übung wird kontrolliert ausgeführt mit den Gedanken konzentriert auf die arbeitenden Muskeln, und dem ruhigen Fluss des Atems.

Versprochen: Du wirst Deine Muskeln spüren.

Die Pilates Geräte: sie sehen durchaus interessant aus und so mancher Klient:in hatte den ein oder anderen Gedanken dazu.

 

Pilates Geräte

 

Das Training an den Geräten lässt sich ganz individuell an jeden einzelnen Klient:in anpassen. Von jung bis alt, von superfit bis zum Bewegungs-anfänger - es wird jeder gefordert, doch nicht überfordert. 

Auch bei einigen bekannten Profisportlern gehört Pilates inzwischen zum Trainingsalltag. Christiano Ronaldo, Roger Federer oder Tiger Woods nutzen die Pilates Methode als Ergänzung zu ihrem spezifischen Training.

 

Welche Vorteile bringt Dir Pilates?

Deine tiefe Rumpfmuskulatur wird gestärkt

Also Dein Core! Die Kontrolle der Bewegung, ohne Schwung zu arbeiten, ist das Ziel. Die Bewegungen kommen aus der Körpermitte.

Es finden sich sicher Muskeln, von denen Du nicht wusstest, dass Du sie hast.

Im Pilates müssen auch die kleinen Muskeln mit ran. Die bekommen sonst eher weniger Aufmerksamkeit, sind aber enorm wichtig zur Prävention von Verletzungen und zur Verbesserung der Haltung. Durch eine bessere Körperausrichtung können so auch größere Muskelgruppen entlastet werden.

 

Flexibilität

In den meisten Fällen, sind Männer weniger beweglich als Frauen. Es gibt natürlich auch Ausnahmen, aber wie gesagt, generell ist das so. Aber was so ist muss ja nicht so bleiben. Du kannst also aktiv etwas zur Verbesserung der Flexibilität tun - nämlich Pilates. 

Frei nach dem Motto „Strengthen & Lengthen“ („Stärken & verlängern“) wird sich dein Bewegungsradius verbessern, was dich auch beweglicher im Alltag macht.

 

Körperwahrnehmung

Pilates wird dir eine neue Körperwahrnehmung bringen, von der du auch in anderen sportlichen Aktivitäten profitieren wirst. 

Es ist nicht so wichtig, wieviel Gewicht du heben kannst, vielmehr solltest du es sauber heben können ohne dich am Ende zu verletzen. 

Im Pilates wirst du langsamer trainieren, auch um bestimmte Muskeln zu isolieren und genau zu spüren, welche Muskeln du zur Ausführung bestimmter Bewegungen benutzt.

 

Stress-Reduzierung

Wie ich gerade schon sagte, du wirst dich langsamer bewegen. 

Du wirst Dich auf das bewusste Ein- und Ausatmen konzentrieren. 

Du wirst Dich auch auf die Bewegung an sich konzentrieren müssen, um sie korrekt auszuführen und hast so gar keine Möglichkeit dich mit Alltags-Problemen etc. auseinanderzusetzen. Es ist Zeit für Dich, die du zur aktiven Entspannung nutzt. 

Du wirst das Studio nach Deinem Pilates Training entspannt, zentriert und aufrechter verlassen.

 

Und noch was, Zeit für Pilates ist immer. Egal wie lang und/oder anstrengend der Tag war. Es wird dich zu einem besseren Läufer machen, dir deine Rückenschmerzen lindern oder Verletzungsrisiko bei high impact Sportarten verringern.

Probier es mal aus! Wir freuen uns auf dich!

Eure Karina & das Team von inBewegung

 

 

Liebe Grüße

Eure Karina

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.